Der Interreligiöse Chor

DSCF1733-1-622x1024Willkommen, Shalom und Salaam – dies ist die Homepage des Interreligiösen Chors Frankfurt (IRCF).

Durch Musik neue Wege im interreligiösen Dialog zu beschreiten, ist ein Hauptanliegen unserer chorischen Arbeit.

Im Moment ist die Tehillim-Psalmen-Reihe (zwei Projekte pro Jahr) ein Schwerpunktthema des Chores. Die Chorleitung hierfür liegt in den Händen der evangelischen Kantorin Bettina Strübel und des jüdischen Chasan Daniel Kempin.

Die Psalmen bilden eine wichtige Brücke zwischen Judentum und Christentum. Musiker beider Religionen haben über Jahrhunderte immer wieder neue Vertonungen für die Liturgie und das Konzert geschaffen. Dass Psalmen bzw. Tehillim als »Az-Zabur« auch dem Islam vertraut sind, erleichtert muslimischen Sängerinnen und Sängern die Mitwirkung im Chor.

Die Probenarbeit und auch das Konzert zeichnen sich durch eine intensive Durchdringung von Musik und Theologie (verschiedener Religionen) aus.

Stimmen aus dem Chor

Ich singe im IRCF, weil es mir ein vielfaches Vergnügen schenkt: die eigene Stimme geweitet, wundervoll dirigiert, verbunden mit netten Menschen guter Stimmung, intellektuell hoch interessant und spannend in der Entdeckung vielfältiger religiöser Psalmwurzeln.                                                                                                                        

Konrad Elsässer


Ich singe im IRCF, weil es mir ein Anliegen ist, den interreligiösen Dialog weiter anzustoßen und ihm persönlich, aber auch gesellschaftlich gesehen, ganz konkret mehr Raum zu geben. Ich schätze die sehr lebendige und intensive Chorarbeit an den hebräischen und deutschen Psalmenvertonungen aus ganz unterschiedlichen Musikepochen, wie sie gerade durch die beiden Chorleiter, Kantorin Bettina Strübel und Chasan Daniel Kempin  ermöglicht wird. Die freundschaftliche Atmosphäre der Chormitglieder untereinander mit ihrem jeweiligen Hintergrund, sei er jüdisch, christlich oder muslimisch gefärbt, gefällt mir besonders gut. Im IRCF zeigt sich für mich, welche Chance die Vielfalt für die gemeinsame künstlerische Arbeit mit sich bringt, ganz im Sinne von Psalm 31,9 : »Du stellst meine Füße auf weiten Raum«.

Dr. Frances Schwarzenberger-Kesper


Ich singe im Interreligiösen Chor, weil der Dialog der Religionen ein wichtiger Beitrag zum Frieden ist.

Margret von Derschau 


Ich singe im IRCF, weil das friedliche und kreative Miteinander der unterschiedlichen Religionen ein Gebot der Stunde ist … und dazu noch viel Spaß macht!

Ursula Beyer 


Ich singe im IRCF (und bin Mitgründer), weil der Interreligiöse Dialog in Wort und Musik ein zentrales Thema in meinem Leben ist. Ich bin überzeugt, dass er die Zukunft der Menschheit wesentlich und zunehmend prägen wird. Nur in der neugierigen und zugleich respektvollen Begegnung kann Religion (»Bindung«!) gelingen! Wir leisten gerade auch in diesem Sinne eine wertvolle Arbeit!

Daniel Kempin


 Ich singe so gerne im IRCF, weil ich die vielfältigen kreativen Bemühungen um musikalischen Ausdruck der seit Jahrhunderten überlieferten Inhalte der Psalmverse als gemeinschaftlich stärkende Suche nach dem, was mich im Alltag tragen kann, erlebe.

Gisa Luu


 Ich singe im IRCF, weil das Zuhören in den Konzerten nicht mehr ausreichend war, um die ganze Faszination zu erleben.

Ulrike Wegner 


Ich singe im IRCF, weil ich die Vielfalt der Kompositionen auch in hebräischer Sprache sehr schön finde und mich die professionelle Stimmbildung und Chorleitung von Bettina fasziniert.

Marietta


Ich singe im IRCF, weil es Spaß macht, in verschiedenen Musiktraditionen zu singen!

Anke 


Ich singe im IRCF, weil wir eine sehr dynamische Chorleiterin haben, bei der das Singen viel Spaß macht, die Musikstücke sehr schön sind und der Chor eine nette Gruppe ist.

Barbara Iakovidis


Ich singe im IRCF, weil die Chorleitung spitze ist!

Ulrike Becker


 

Ich singe im IRCF, weil: tolle Kantorin, toller Chasan; besonders die Psalmcollage gefällt mir und: viel Kreativität!

Annegret Müller


Ich singe im IRCF, weil ich gerne singe und mich an Musik meistens auch der Text interessiert. Und weil ich es spannend finde, ausgehend von Musik auf ganz andere (Gretchen-)Fragen gestoßen zu werden. Und weil ich zu wenig über den jüdischen Alltag weiß. Und weil man in diesem Chor interessanten Menschen begegnet. Und weil ich das Konzept genial finde und die Chorleitung begnadet!

Charlotte